Der Fotograf

 

Hi, mein Name ist Patrick John Azzopardi.

 

1994 nahm ich das erste Mal als Fotoassistent bei Wolfgang Müller-Funke in den Kaiserberg-Studios die Kamera in die Hand. Seit 1997 übe ich meine Leidenschaft selbstständig – also eben selbst und ständig - aus.

Nach einer kurzen Auszeit, die zusammen mit der aufkommenden Digital-Fotografie einherging, bin ich nun seit circa 12 Jahren wieder mit meiner Kamera in der Hand beobachtend, inszenierend und fotokommunizierend unterwegs. Die Fotografie ist meine Art mich auszudrücken! Mein Schwerpunkt dabei ist ganz klar: Der Mensch!

                     

Fotografie, aufregend und immer anders.

                                                                                               Ich liebe meinen Beruf. 

 

                                                                   Patrick John

 

 

 

P.S. Übrigens, ich bin ein Kind des Ruhrgebiets und ein Teil meiner Wurzeln sind auf Malta beheimatet. 

Doch lebe ich hier, in Mülheim an der Ruhr. Geboren und aufgewachsen, mitten drin, im Pott!

 


             Die Arbeit eines Hochzeitsfotografen

 

Hochzeiten in Bildern festzuhalten, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Welches Brautpaar, in welcher Location, wo, wann und wie ich fotografiere, ist eine sehr kreative Entdeckungsreise, die sich für mich immer wieder neu gestaltet. Für Menschen, die gerne mit der Kamera arbeiten, ist das oft eine besondere Herausforderung.

 

Hier kommen viele Arten von fotografischen Elementen in nur sehr kurzer Zeit zusammen: Journalistisches Fotografieren, Portraitieren und auch große Gruppen von Menschen inszenieren, bewegen und dirigieren. Stills, wie die Ringe arrangieren und Dekorationen belichten. Journalistisch, mit Feingefühl dabei zu sein, wenn Ihr Euch einkleidet und das JA Wort gebt.

Mindestens genau so wichtig ist die Inszenierung, die richtige Location zu finden, einen Stil zu prägen, der zu Euch passt und die richtigen Anweisungen zu geben, damit die Bilder durch Euren Ausdruck und meiner Handschrift, ihr eigene Geschichte erzählen.

Dazwischen noch die vielen kleinen anderen Dinge, vieles festzuhalten, was Ihr nicht mitbekommt. Rechts, links und hinter Euch und glaubt mir, vieles von dem, was vor Euch passiert, bekommt Ihr auch nicht mit   -    Tunnelblick.

 

Die Kunst dabei ist es als Fotograf möglichst unsichtbar zu bleiben, denn nur so bekommt man schöne Momentaufnahmen von Euch und Euren Gästen.  

 Für "Momente" muss man ein Gespür haben und in ständiger Bewegung bleiben.

 

Das ist die Arbeit eines Fotografen vor Ort.

Aber auch das, was danach passiert, ist ein wesentlicher Teil des Ganzen. Oftmals nimmt es sogar mehr Zeit in Anspruch, aber, das was am Ende dabei herauskommt, ist Eure ganz eigene LoveStory!!!

 

 


copyrights © Patrick John Azzopardi